Unbenannt

Dorf Kulturhaus Seebarn – Schätze gesucht

Rundschreiben vom Dorfkulturverein

Welche unentdeckten Schätze ruhen auf Ihrem Dachboden oder im Stadl?
Das neue Dorf-und Kulturhaus in Seebarn steht nun vor der Fertigstellung. Das Gebäude wird der Dorfgemeinschaft als Begegnungsstätte zur Verfügung stehen und darüber hinaus als Heimatmuseum das dörfliche Leben der vergangenen 200 Jahre präsentieren.

Das Gestaltungskonzept sieht folgende Inhalte vor:

  • Die Einrichtung einer Schulklasse nach historischem Vorbild, wo die Jugend von heute den Unterricht von damals erleben kann.
  • Eine Bauernstube ausgestattet mit den Dingen des täglichen Lebens
  • Themeninseln die das bäuerliche Leben im Jahresablauf zeigen
  • Sonderausstellung „Gewerbe und Handwerk in Seebarn” sowie die „Imkerei anno dazumal”
  • Rund um den Teich wird ein Fauna und Flora Themenweg geschaffen.

Für den Inhalt der Ausstellung suchen wir noch folgende Dinge aus den Jahren von ca 1800 – 1950 und würden uns sehr über Ihre Unterstützung freuen:
Handwerkszeug jeder Art aus Gewerbe, Landwirtschaft und Weinbau (Weidenkörbe, Sägen, Holzbearbeitungsgeräte, Schlacht-Zubehör, …)
Küchenutensilien (Geschirr, Kochtöpfe, Küchengeräte, Waagen, Bügeleisen, Kaffeemühlen)historische Kästen, Tische, Sessel, Regale, Truhen, Betten, …
Fotos und Dokumente (von Tätigkeiten, Feiern, Veranstaltungen, Fahrzeugen usw.)

Kontakt und Auskunft:
Friedrich Ploiner 0676 / 331 54 75
Peter Hörzinger 0664 / 968 43 79

Statistik Austria kündigt SILC-Erhebung an

Die Erhebung findet von März bis Juli 2018 mit dem Themenschwerpunkt „Gesundheit und Wohlbefinden“ statt. Dazu werden private Haushalte in ganz Österreich mittels Zufallsstichprobe ausgewählt. Für die Mitarbeit an der Erhebung besteht keine gesetzliche Auskunftspflicht. Da die Beteiligung jedes Einzelnen jedoch von großer Bedeutung für die Qualität der Daten ist, werden folgende Maßnahmen getroffen, um möglichst viele Stichprobenhaushalte zur Teilnahme an der Erhebung zu bewegen:

  • Alle Angaben unterliegen – wie bei allen Erhebungen von Statistik Austria – der absoluten statistischen Geheimhaltung und dem Datenschutz gemäß dem Bundesstatistikgesetz 2000 §§17-18.
  • Wir sind bestrebt, den Ablauf der Erhebung ständig weiterzuentwickeln und die Belastung für ausgewählte Haushalte möglichst gering zu halten.
  • Die Angaben werden nur für statistische Zwecke verwendet und persönliche Daten an keine andere Stelle weitergegeben.
  • Die Teilnahme der Stichprobenhaushalte wird mit einem € 15 Einkaufsgutschein entschädigt. Der Einkaufsgutschein ist in vielen Geschäften und Restaurants einlösbar.
  • Unsere Erhebungspersonen sind im Umgang mit Haushalten in Befragungen und inhaltlich auf diese Erhebung geschult, und können sich entsprechend ausweisen (rosa Ausweis).

Beigefügt finden Sie die aktuellen SILC-Nachrichten mit Erkenntnissen aus voran gegangenen Erhebungen. Selbstverständlich können Sie sich auch im Internet unter www.statistik.at/silcinfo über die Erhebung informieren. Bei Rückfragen stehen wir Ihnen gerne werktags von Montag bis Freitag 08:00 – 17:00 Uhr unter (01) 711 28 / 8338 oder unter erhebungsinfrastruktur@statistik.gv.at zur Verfügung.

 

Infoblatt:
Statistik Austria
erstellt im öffentlichen Auftrag hochwertige Statistiken und Analysen, die ein umfassendes, objektives Bild der österreichischen Wirtschaft und Gesellschaft zeichnen. Gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten ist es wichtig, dass verlässliche und aktuelle Informationen über die Lebensbedingungen der Menschen in Österreich zur Verfügung stehen.

Im Auftrag des Bundesministeriums für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz wird derzeit die Erhebung SILC (Statistics on Income and Living Conditions/Statistiken über Einkommen und Lebensbedingungen) durchgeführt. Diese Statistik ist die Basis für viele sozialpolitische Entscheidungen. Rechtsgrundlage der Erhebung ist die nationale Einkommens- und Lebensbedingungen-Statistik-Verordnung des Bundesministeriums für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz (ELStV, BGBl. II Nr. 277/2010).

Nach einem reinen Zufallsprinzip werden aus dem Zentralen Melderegister jedes Jahr Haushalte in ganz Österreich für die Befragung ausgewählt. Auch Haushalte Ihrer Gemeinde könnten dabei sein! Die ausgewählten Haushalte werden durch einen Ankündigungsbrief informiert und eine von Statistik Austria beauftragte Erhebungsperson wird von März bis Juli 2018 mit den Haushalten Kontakt aufnehmen, um einen Termin für die Befragung zu vereinbaren. Diese Personen können sich entsprechend ausweisen. Jeder ausgewählte Haushalt wird in vier aufeinanderfolgenden Jahren befragt, um auch Veränderungen in den Lebensbedingungen zu erfassen. Haushalte, die schon einmal für SILC befragt wurden, können in den Folgejahren auch telefonisch Auskunft geben.

Inhalte der Befragung sind u.a. die Wohnsituation, die Teilnahme am Erwerbsleben, Einkommen sowie Gesundheit und Zufriedenheit mit bestimmten Lebensbereichen. Für die Aussagekraft der mit großem Aufwand erhobenen Daten ist es von enormer Bedeutung, dass sich alle Personen eines Haushalts ab 16 Jahren an der Erhebung beteiligen. Als Dankeschön erhalten die befragten Haushalte einen Einkaufsgutschein über 15,- Euro.

Die Statistik, die aus den in der Befragung gewonnenen Daten erstellt wird, ist ein repräsentatives Abbild der Bevölkerung. Eine befragte Person steht darin für Tausend andere Personen in einer ähnlichen Lebenssituation. Die persönlichen Angaben unterliegen der absoluten statistischen Geheimhaltung und dem Datenschutz gemäß dem Bundesstatistikgesetz 2000 §§17-18. Statistik Austria garantiert, dass die erhobenen Daten nur für statistische Zwecke verwendet und persönliche Daten an keine andere Stelle weitergegeben werden.

Im Voraus herzlichen Dank für Ihre Mitarbeit! Weitere Informationen zu SILC erhalten Sie unter:

Statistik Austria
Guglgasse 13
1110 Wien
Tel.: 01/711 28 8338 (werktags Mo-Fr 8:00-17:00 Uhr)
E-Mail: silc@statistik.gv.at
Internet:
www.statistik.at/silcinfo

Digi Bus

Die NÖ Info-Tour zur Digitalisierung

Wir laden Sie herzlich ein: Erleben Sie bei der NÖ Info-Tour zur Digitalisierung aus erster Hand, wie wir alle von den Chancen der Digitalisierung profitieren können!

Nächster Stopp: 11. Jänner 2018 – vor der NMS in Wagram – 12.00-15.00 Uhr

Die NÖ Info-Tour zur Digitalisierung
Die Stationen im Digi-Bus der NÖ Info-Tour:
Im neuen NÖ Digi-Bus kann man hautnah erleben, was die digitale Zukunft alles bringt. Der spielerische Zugang setzt keinerlei Vorkenntnisse zum Thema Digitalisierung voraus und nimmt jegliche Berührungsängste. Der Digi-Bus vermittelt auch, wie umfassend sich Niederösterreich mit dem Thema Digitalisierung auseinandersetzt und stellt die Eckpfeiler der neuen NÖ Digitalisierungsstrategie vor. Ihre Ziele sind Sicherung und Ausbau von Arbeitsplätzen, die Stärkung der Regionen und die Verbesserung der Lebensqualität.

Station 1: Virtual Reality
Im Digi-Bus lässt sich mit einer VR-Brille ein Flug über Niederösterreich erleben.
Hintergrundinformationen
Mediziner, Architekten und Designer nutzten Virtual Reality schon jetzt. Ein Bauzeichner
kann ganze Häuser virtuell planen und Details direkt mit dem Kunden im virtuellen Rundgang klären. Chirurgen können Operationen virtuell planen und einstudieren.

Station 2: Film World
1. Best Practice Filme
Best Practice-Videos niederösterreichischer Unternehmen zeigen, wie die heimische Wirtschaft ihre digitalen Chancen nützt und unsere Fachkräfte davon profitieren. Folgende Unternehmen bzw. deren Projekte wurden portraitiert: Hartl Haus, RWA Raiffeisen Ware Austria, FOTEC, e-Car-Sharing Bucklige Welt-Wechselland, Farmdok, GW St. Pölten, Microtronics Engineering, Umdasch Shopfitting, ZKW, Gemeinde Loosdorf.

2. Blick in die Zukunft
In Animationsfilmen können die Besucherinnen und Besucher des Digi-Bus Blicke in die Zukunft dieser Bereiche werfen: Arbeit & Wirtschaft / Gesundheit & Lifestyle / Ausbildung & Schule / Leben, Bauen, Wohnen & Einkaufen / Reisen, Freizeit und Verkehr / Soziale Netzwerke / Bürgerservices / Gaming und Unterhaltung.

3. Imagefilm NÖ Digitalisierung
Der Digi-Bus vermittelt auch, wie umfassend sich Niederösterreich mit dem Thema Digitalisierung auseinandersetzt und stellt die Eckpfeiler der neuen NÖ Digitalisierungsstrategie vor. Ihre Ziele sind Sicherung und Ausbau von Arbeitsplätzen, die Stärkung der Regionen und die Verbesserung der Lebensqualität.

Station 3: Smart Home
Anhand im Bus eingebauter Features wird die Fragestellung „Was ist eigentlich ein Smart Home?“ erklärt.
Hintergrundinformationen
Smart Home hilft dabei, den Alltag komfortabler zu gestalten, indem es uns viele Steuer- und Überwachungstätigkeiten abnimmt. Gleichzeitig hilft ein klug vernetztes Zuhause dabei, Strom zu sparen und somit Umwelt und Geldbeutel zu schonen. und einstudieren.

Station 4: Digital Speed – Wie lang dauert was?
Anhand einer Sanduhr wird veranschaulicht wie extrem unterschiedlich die upload & download-Zeiten sein können.

Station 5: Augmented Reality
Diverse Beispiele werden mittels Tablet und entsprechenden Apps gezeigt.
Hintergrundinformationen
Augmented Reality beschreibt die „erweiterte Realität“, also die Erweiterung der realen Umgebung mit virtuellen Elementen. Mithilfe von Augmented Reality können zum Beispiel Kleidungsstücke die man im Internet bestellt, nun virtuell angezogen werden. In der Automobilindustrie wird an Augmented-Reality-Brillen gearbeitet, die Mechaniker bei ihrer Arbeit unterstützen sollen.

Station 6: 3D-Print
Die Besucher des Busses können live zusehen wie ein Gegenstand gedruckt wird.
Hintergrundinformationen
Der 3D-Druck ist ein Verfahren, bei dem Material Schicht für Schicht aufgetragen und so dreidimensionale Gegenstände erzeugt werden. Die Möglichkeit, innerhalb weniger Stunden Prototypen auszudrucken, fördert Innovation und Kreativität,

Station 7: Apps & Quiz – Tablet Station
Bei dieser Station können die Besucher selbstständig – oder wenn gewünscht mit Unterstützung des Betreuungsteams – diverse Apps ausprobieren, bzw. ihr Wissen rund um das Thema „Digitalisierung“ testen.

 

Die NÖ Info-Tour zur Digitalisierung wird umgesetzt durch die NÖ.Regional.GmbH im Auftrag des Landes Niederösterreich in Kooperation mit Ecoplus und der Abteilung für Wirtschaft, Tourismus und Technologie (WST3).

 

Abfuhrplan 2018

Der neue Abfuhrplan für Grafenwörth ist online verfügbar.
Die Gemeindezeitung 4_2017 werden Sie morgen in ihrem Postkasten vor finden. Darin befindet sich ebenfalls der Abfuhrplan 2018!

Wir wünschen Ihnen ein gesegnetes und erfolgreiches neues Jahr!

GVA Abfuhrplan 2018

lndw

Lange Nacht der Weiterbildung in Grafenwörth

LANGE NACHT DER WEITERBILDUNG 2017

  1. November von 18 – 22 Uhr in allen Bezirken Niederösterreichs

Am 24. November 2017 findet von 18 – 22 Uhr in allen Bezirken Niederösterreichs die „Lange Nacht der Weiterbildung“ statt. Geboten werden verschiedenste Veranstaltungen rund um das Thema Weiterbildung, aber auch Kulinarik und Unterhaltung kommen nicht zu kurz.

Die „Lange Nacht der Weiterbildung“ findet im Rahmen der europaweiten „Life Long Learning Week“ mit jeweils mehreren und unterschiedlichen Angeboten mit großer Strahlkraft in allen Bezirken des Landes statt. Für eine Woche wird das Thema Weiterbildung ins Zentrum gerückt und auf die vielfältigen Angebote der Erwachsenenbildung in Niederösterreich aufmerksam gemacht.

Die Veranstaltungen in allen Bezirken Niederösterreichs sind für alle NiederösterreicherInnen offen, schaffen einen unkomplizierten Zugang zu unterschiedlichen Anbietern im Bereich der Erwachsenenbildung, in Zusammenarbeit mit regionalen Betrieben, den Bibliotheken und der Bildungsberatung NÖ – und sollen die Lust auf Weiterbildung wecken.

Wir sind Feuer & Flamme für Weiterbildung!

Die „Lange Nacht der Weiterbildung“, die am 24. November 2017 von 18 – 22 Uhr in allen Bezirken Niederösterreichs stattfindet bündelt und verankert das Thema Weiterbildung in ganz Niederösterreich – der Eintritt ist frei!

LANGE NACHT DER WEITERBILDUNG – WIR SIND DABEI!

Um 18.00 Uhr wird bei Glühwein und Schmankerln

das Feuer am Mühlplatz entzündet.

 – Springbrunn fitness/gesundheit/rehabilitation

18.30 Uhr Vortrag mit Dr. Manfred Wieser,MSc

19.00 Uhr Vortrag und Vorführung – pos. Auswirkung von Kraftsport

anschl. Info und Führung Fitness und Rehabilitation

 – Öff. Bibliothek Grafenwörth

Orimoto Workshop – Alte Bücher zu neuer Kunst gefaltet

 – WSZ Kollersdorf

Wertstoffzentrum Kollerdorf und GVA Tulln

Führung und Blick hinter die Kulissen am neuen Sammelzentrum

 

Gewinnspielverlosung um 21.30 Uhr in der Öff. Bibliothek! Es erwarten Sie tolle Gewinne! 100€ Bildungsscheck der WIFI, Bücher, Schmankerl,…

Arbeit on tour

Alle Niederösterreicherinnen und Niederösterreicher sind eingeladen, das Service „Arbeit on Tour“ des Landes in Anspruch zu nehmen und sich über berufliche Weiterbildungen zu informieren.

An insgesamt 25 Stationen gibt es vor Ort die wesentlichsten Informationen, um am Arbeitsmarkt erfolgreich zu sein. Das Land Niederösterreich bietet kontinuierlich Lösungen und stellt sich den Herausforderungen der Bevölkerung. Die Themen Digitalisierung, demografischer Wandel oder Fachkräfte-Engpass sind besondere Herausforderungen am Arbeitsmarkt. Persönliche Antworten für die Interessierten gibt es vor Ort.

Auch das Team der BhW Bildungsberatung ist mit an Bord beim „Arbeit on Tour“-Bus.

Hier die nächsten Stopps des Tour-Busses:

  • Mittwoch, 25. Oktober 2017, Bruck an der Leitha – 14.00 – 18.00 Uhr
    Freitag, 27. Oktober 2017, Mistelbach – 14.00 – 18.00 Uhr
    Samstag, 28. Oktober 2017, Gmünd – 10.00 – 14.00 Uhr
    Donnerstag, 2. November 2017, Tulln – 15.00 – 19.00 Uhr
    Freitag, 3. November 2017, Horn – 13.00 – 17.00 Uhr
    Samstag, 4. November 2017, St. Pölten – 09.00 – 13.00 Uhr
    Mittwoch, 8. November 2017, Schwechat – 13.00 – 17.00 Uhr
    Donnerstag, 9. November 2017, Krems – 15.00 – 19.00 Uhr
    Freitag, 10. November 2017, Gänserndorf – 15.00 – 19.00 Uhr
    Samstag, 11. November 2017, Mödling – 09.00 – 13.00 Uhr
    Mittwoch, 15. November 2017, Baden – 10.00 – 14.00 Uhr
    Mittwoch, 15. November 2017, Bad Vöslau – 15.30 – 19.30 Uhr
    Donnerstag, 16. November 2017, Neunkirchen – 14.00 – 18.00 Uhr
    Freitag, 17. November 2017, Waidhofen an der Ybbs – 15.00 – 19.00 Uhr
    Samstag, 18. November 2017, Wiener Neustadt – 10.00 – 14.00 Uhr
    Mittwoch, 22. November 2017, Lilienfeld – 14.00 – 18.00 Uhr
    Donnerstag, 23. November 2017, Waidhofen an der Thaya – 14.00 – 18.00 Uhr
    Freitag, 24. November 2017, Zwettl – 10.00 – 13.30 Uhr
    Freitag, 24. November 2017, Korneuburg – 16.30 – 20.30 Uhr
    Samstag, 25. November 2017, Amstetten – 10.00 – 14.00 Uhr
    Donnerstag, 30. November 2017, Ybbs an der Donau – 15.00 – 19.00 Uhr

Alle weiteren Infos zur Tour finden Sie auf http://www.arbeitsland-noe.at/arbeit-on-tour/ und unter http://www.bildungsberatung-noe.at/netzwerk/images/stories/downloads/AoT.pdf.

Zivilschutz Probealarm

ZIVILSCHUTZ-PROBEALARM

FÜR IHRE SICHERHEIT
ZIVILSCHUTZ-PROBEALARM

In ganz Österreich findet am Samstag, 7. Oktober 2017, zwischen 12:00 und 12:45 Uhr der Zivilschutz-Probealarm statt.
Mit mehr als 8.000 Sirenen kann die Bevölkerung im Katastrophenfall gewarnt und alarmiert werden.
Um Sie mit diesen Signalen vertraut zu machen und gleichzeitig die Funktion und Reichweite der Sirenen
zu testen, wird einmal jährlich von der Bundeswarnzentrale im Bundesministerium für Inneres mit den
Ämtern der Landesregierungen ein österreichweiter Zivilschutz-Probealarm durchgeführt

Im Fall einer Katastrophe ist es wichtig, vorgesorgt
zu haben. Der NÖ Zivilschutzverband
unterstützt die Gemeinden und die Bevölkerung
bei dieser präventiven Arbeit.
Vorsorge betrifft nicht nur, dass jeder Haushalt
einen Lebensmittelvorrat angelegt hat,
Vorsorge betrifft vor allem auch, Maßnhamen zu
treffen, damit Katastrophen gar nicht entstehen
bzw. der Schaden minimiert werden kann. Auch
hier unterstützt der Zivilschutzverband mit Risikoanalysen
und Katastrophenschutzplanungen die
Behörden und Gemeinden.
Für die Bevölkerung bietet der NÖ Zivilschutzverband
diverse Informationsveranstaltungen, Podiumsdiskusionen
aber auch die persönliche Beratung
an.
Der österreichweite Zivilschutztag dient dazu, die
Bevölkerung zu informieren und zu sensibilisieren.
Eine Katastrophe oder ein Unglück kann jeden
treffen. Beugen Sie vor!
Egal ob Hochwasser, Erdrutsch, Erdbeben, atomare
Unfälle oder Blackout, den sogeannten
großflächigen langandauernden Stromausfall. Für
jedes Szenario kann vorgesorgt werden.
In derartigen Situationen wird man sich nicht auf
professionelle Hilfe verlassen können, den diese
wird überall zur selben Zeit benötigt werden. Sorgen
Sie selbst vor für Ihre Familie!
Viele weitere

Projektmarthon

Projektmarathon der Landjugend Feuersbrunn

Die Landjugend Feuersbrunn errichtete im Zuge des Projektmarathons vom 1. bis 3. September einen Rastplatz in der Kellergasse. Der Projektmarathon ist ein landeweiter Wettbewerb bei dem die Jugendlichen eine von der Gemeinde gestellte Aufgabe am Freitag übernehmen und diese  bis Sonntag, also in 42,195 Stunden erledigen. Danach wird das Endprodukt der Ortsbevölkerung vorgestellt. Die Besucher der Präsentation, Landesrat Ludwig Schleritzko, Bgm. Alfred Riedl und die Landeleitung der Landjugend waren vom Ergebnis begeistert.

Die Landjugend unter der Leitung von Magdalena Polsterer und Daniel Schober übernahmen am Freitag dem 1. September 2017 von Vizebürgermeister Ing. Reinhard Polsterer und Landesbeirat Gregor Hendler das Projekt. Der Geschäftsführer des Raiffeisen Lagerhauses Absdorf –Ziersdorf Dir. Mag. (FH) Günter Zaiser und Agrarspartenleiter GF Stellvertreter Erwin Thyri  dankten im Zuge der Projektüberreichung den Jugendlichen für ihr Engagement und versprachen das Projekt auch heuer zu unterstützen.

Am Freitagabend startete die rund 20 anwesenden Landjugendmitglieder damit den Platz an der Straße zur Dreifaltigkeit zu ebnen. Das Büro-Team stürzte sich in die Öffentlichkeitsarbeit und das Gestalten der Flyer. Bis spät in die Nacht wurde geplant und gearbeitet. Am nächsten Tag begann ein Teil mit der Errichtung der Steinmauer, die zweite Gruppe machte sich an die Infokästen und ein weiterer Teil fällte einen Baum für die Sitzgelegenheiten. Einige Mädels verteilten Flyer und suchten nach Infos rund um den Löss. Am Nachmittag wurden Akazienbäume gefällt und geschält, welche später als Steher dienen sollten. Die letzte Aufgabe für den Tag war das Verlegen der Pflastersteine, welche als Abgrenzung dienten.

Es gab noch einiges am Sonntag zu tun. Gestartet wurde mit dem Einsetzen der Akazienbäume, danach das Verlegen des Unkrautvlieses worauf Splitt verteilt wurde. Zwischenzeitlich wurden wir von Herrn Landesrat Dip-Ing. Ludwig Schleritzko, Landesleiter Gerald Wagner und den Landesbeiräten Andreas Stefan und Gregor Herndler besucht. Danach wurden die Sitzgelegenheiten und die Infokästen fertig gestellt. Als zusätzliche Aufgaben wurden ein Nützlingshotel und einige kleine Spiele für Kinder angefertigt. Während die Mädels sich um das Organisieren der Projektpräsentation kümmerten, fügte der Rest der Gruppe die einzelnen Teile zusammen. Um 16:00 Uhr war es soweit die Landjugend Feuersbrunn präsentierte das fertige Projekt der Ortsbevölkerung. Es konnten Bürgermeister Alfred Riedl, Vizebürgermeister Reinhard Polsterer, Landesleiterin Anna Haghofer und Betreuungslehrer Wolfgang Funder begrüßt werden. Nach einigen Worten konnten sich die Gäste den Platz bei einem Achterl Wein ansehen und eine Präsentation zeigte die einzelnen Schritte. Wenn Sie neugierig geworden sind, besuchen Sie unseren neuen Rastplatz unterhalb der Dreifaltigkeit.