Sportsiegel

Auszeichnung mit dem NÖ Schulsportgütesiegel

Am 19.2.2016 fand die Verleihung des NÖ Schulsportgütesiegels in Biedermannsdorf statt. Direktorin Sigrid Sallfert, MA, und Dipl. Päd. Karin Paschinger, Sport- und Gesundheitskoordinatorin der Volksschule, konnten vom Amtsführenden Präsidenten des LSR für NÖ, Mag. Johann Heuras, und der Landesrätin für Arbeit, Soziales, Sport und Kultur Dr. Petra Bohuslav die Auszeichnung in Silber entgegennehmen. Das Schulsportgütesiegel, welches bis 2019 gültig ist, wird an jene Schulen vergeben, die ein besonderes Engagement in den Bereichen Bewegung, Sport und Ernährung zeigen sowie dementsprechend viele Aktivitäten in diesen Bereichen anbieten.

FF

Förderungszusage für neues Feuerwehrauto in Grafenwörth

LR PERNKOPF: Gute Ausrüstung garantiert Sicherheit der Bevölkerung

St. Pölten (9.2.2016); Die Freiwillige Feuerwehr Feuersbrunn beabsichtigt die Anschaffung eines neuen Mannschaftstransportfahrzeuges. Das Land Niederösterreich unterstützt diese Anschaffung mit einer Förderung in Höhe von 7.000,00 Euro.

„Auch in Zeiten des Sparens und der knappen Budgetmittel sind dem Land Niederösterreich seine Freiwilligen Feuerwehren ein großes Anliegen. Eine gute Ausrüstung ist neben der hervorragenden Ausbildung der Feuerwehrmitglieder der beste Garant für die Sicherheit der Bevölkerung. Das Land unterstützt die Feuerwehren jährlich mit rund 18 Millionen Euro. Das ist ein deutliches Zeichen für die Feuerwehrkameradinnen und –kameraden, die uns allen zugute kommt“, betont Landesrat Dr. Stephan Pernkopf.

In Niederösterreich sind mehr als 98.000 Feuerwehrmitglieder in 1.640 Freiwilligen und 89 Betriebsfeuerwehren tätig. Sie leisten jährlich mehr als 60.000 Einsätze im Kampf gegen Feuer, Katastrophen und bei Unfällen. Durchschnittlich alle acht Minuten wird in Niederösterreich eine Feuerwehr alarmiert. Das entspricht 174 Einsätzen pro Tag, wobei mehr als acht Millionen Arbeitsstunden jährlich geleistet werden. Lediglich sechs Prozent aller Einsätze sind Löscheinsätze, alle anderen sind technische Einsätze.

„Niederösterreich ist das Land der Freiwilligen. Die Hilfs- und Einsatzbereitschaft, aber auch das Engagement unserer Freiwilligen ist für unsere Gemeinschaft unverzichtbar“, so Pernkopf.

Rückfragen:
DI Jürgen Maier
Pressesprecher Landesrat Dr. Stephan Pernkopf
Landhausplatz 1, Haus 1
3109 St. Pölten

T: +43 2742 9005 – 12704
M: +43 676 812 15283
E: lr.pernkopf@noel.gv.at

5851 Grafenwoerth

Zertifizierung zur „NÖ Jugendpartnergemeinde 2016 -2018“

Eine Fachjury des Landes Niederösterreich zertifizierte unsere Gemeinde zur „NÖ Jugendpartnergemeinde 2016 -2018″.
Die Zertifizierung als „NÖ Jugend-Partnergemeinde“ ist für die Gemeinde eine Bestätigung, dass intensive Jugendarbeit mit hoher Qualität geleistet wird. Der Bogen der Kriterien für eine Jugend-Partnergemeinde spannt sich dabei von der kommunalen Mitbestimmung über das Raumangebot für Die Jugend bis hin zu Zukunftsinitiativen und Öffentlichkeitsarbeit.
Die feierliche Verleihung der Auszeichnung findet am 14. März 2016 im Multiversum Schwechat statt.

Wir möchten an dieser Stelle all jenen danken, die diese Zertifizierung die durch Ihre unermüdliche Arbeit ermöglicht haben.

 

kassa

Einbruch im bikepirat Grafenwörth

Kurz vor der Eröffnung des neuen „flagships stores“ wurde am 26.1.  gegen zwei Uhr Morgens im derzeitigen Shop des Fahrrad Spezialisten bikepirat in Grafenwörth eingebrochen.
Die Täter erbeuteten Fahrräder und Zubehör im Wert von knapp 100.000 Euro. Durch die Wüste vorgangsweise entstand auch erheblicher Sachschaden am Inventar.

Auf den Videoauswertungen ist zu erkennen, dass die Täter mit stoischer Ruhe vorgegangen sind und der Coup von langer Hand geplant gewesen sein dürfte.
Sachdienliche Hinweise an die Polizeiinspektion Grafenwörth unter tel.: 059 133 3283 sind erbeten.

laufrader rad rad2

Wahl-der-FF-Seebarn-kl

Wahlen im Feuerwehrkommando Seebarn

Am 15. 1. Wurde unter Vorsitz von Bgm- Mag- Alfred Riedl in Seebarn die Wahlversammlung durchgeführt.

Kommandant OBI Hörzinger Peter und Stv. BI Buffat Thomas wurden in ihren Funktionen bestätig.
Neu bestellt wurde das Verwaltungsteam:
Bierbaum Wolfgang wurde zum LDV ernannt,
Weber Gerhard.jun zum LDV Stv.
Bgm. Riedl und UA Kdt. Ploiner Fr. hoben in Ihren Ansprachen besonders die Zusammenarbeit der FF Seebarn mit dem Gemeindefeuerwehren hervor, wobei die Kooperation mit der Stationierung des neuen Teleskoplader-System ein Musterbeispiel darstellt.

Wahl-der-FF-Feuersbrunn-kl

Neuwahl des Feuerwehrkommandanten in Feuersbrunn

Die jährliche Mitgliederversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Feuersbrunn fand am 6. Jänner 2016 im Feuerwehrhaus Feuersbrunn statt.
Als besonderer Punkt stand heuer die Neuwahl des Feuerwehrkommandanten und dessen Stellvertreter auf der Tagesordnung. Feuerwehrkommandant OBI Josef Schmidt und Vizebürgermeister Ing. Reinhard Polsterer konnten neben 45 Feuerwehrmitgliedern auch Ortsvorsteher Franz Schober sowie die Ehrenmitglieder Hofrat Dr. Peter Partik, OSR Alois Dinterer und Ernest Öhlzelt begrüßen.

Nach der Begrüßung, der Feststellung der Beschlussfähgikeit, der Genehmigung der Tagesordnung sowie der Niederschrift der letzten Sitzung und dem Gedenken an die verstorbenen Feuerwehrmitglieder legte Feuerwehrkommandant OBI Josef Schmidt den Rechenschaftsbericht ab.
Auch die einzelnen Chargen, Sachbearbeiter sowie der Leiter des Verwaltungsdienstes legten ihren Jahresbericht ab. Weiters erfolgte der Kassenbericht sowie der Bericht der Kassaprüfer. Außerdem wurde der Kassenvoranschlag für 2016 präsentiert.

Für das Jahr 2015 konnte wieder auf ein ereignisreiches Jahr zurück geblickt werden. So konnten insgesamt 10 neue Feuerwehrmitglieder begrüßt werden. Die Dachsanierung beim Feuerwehrhaus wurde im April unter großer Beteiligung der Feuerwehrmitglieder durchgeführt und zu Jahresende wurde ein neues Mannschaftstransportfahrzeug bestellt, welches im Frühjahr 2016 in Dienst gestellt wird.
Einsatzmäßig war es eher ruhig. Dafür konnte man sich intensiv mit der Ausbildung beschäftigen. Von den Feuerwehrmitgliedern wurden 15 Kurse besucht und 36 Übungen und Schulungen absolviert. Highlight bei der Ausbildung war die Abnahme der Ausbildungsprüfung Löscheinsatz am 12.
Dezember 2015.

Zum Ende der Funktionsperiode bedankte sich Feuerwehrkommandant OBI Josef Schmidt bei allen Feuerwehrmitgliedern für ihr Engagement und die gute Zusammenarbeit. Ein Dank erging auch an die Gemeinde und Unterabschnittsfeuerwehrkommandant HBI Friedrich Ploiner.

Im Anschluss daran wurden unter Vorsitz von Vizebürgermeister Ing.
Reinhard Polsterer durchgeführt. OBI Josef Schmidt wurde dabei in seiner Funktion als Feuerwehrkommandant bestätigt. Für die Funktion des Feuerwehrkommandanten-Stellvertreter stellten sich BM Klaus Schmidt und OLM Herbert Arndorfer jun. zur Wahl. OLM Herbert Arndorfer jun. wurde dabei im 1. Wahlgang von der Mitgliederversammlung gewählt.
Im Anschluss an die Wahl wurde die Angelobung durch Vizebürgermeister Ing. Polsterer durchgeführt. Zum Leiter des Verwaltungsdienstes wurde V Ing. Markus Eckenfellner ernannt. Außerdem wurden die Chargen und Sachbearbeiter ernannt und aus der Funktion ausgeschiedene Mitglieder wurden für ihre Leistungen geehrt.

In ihren Ansprachen würdigten Vzbgm. Ing. Polsterer, Ehrenmitglied Hofrat Dr. Peter Partik und Unterabschnittsfeuerwehrkommandant HBI Friedrich Ploiner die Leistungen der Feuerwehr Feuersbrunn, gratulierten den gewählten Mitgliedern und wünschten für die Zukunft alles Gute.
Ehrungen:
BI Franz Frauerwieser zum Ehrenbrandinspektor HBM Josef Auer zum Ehrenhauptbrandmeister HLM Helmut Hofmann zum Ehrenhauptlöschmeister HLM Werner Redl zum Ehrenhauptlöschmeister
Das neue Team der Freiwilligen Feuerwehr Feuersbrunn:
Feuerwehrkommandant: OBI Josef Schmidt
Feuerwehrkommandant-Stellvertreter: BI Herbert Arndorfer jun.
Leiter des Verwaltungsdienstes: V Ing. Markus Eckenfellner

Wahl der FF Grafenwörth

Grafenwörther Feuerwehrkommando wiedergewählt

Im Abstand von 5 Jahren müssen laut Feuerwehrgesetz die Funktionen des Feuerwehrkommandanten und dessen Stellvertreters neu von der Mitgliederversammlung gewählt werden. Zu diesem Zweck trat die Versammlung der FF Grafenwörth am 10.01.2016 unter Vorsitz von Bürgermeister Mag. Alfred Riedl zusammen.

Zu Beginn legte Kommandant Friedrich Ploiner jun. einen Bericht über das abgelaufene Jahr vor und der Leiter des Verwaltungsdienstes, Herbert Reisinger, präsentierte den Rechnungsabschluss 2015. Am Anschluss legten Friedrich Ploiner und Kommandant-Stellvertreter Gerald Heiß offiziell ihre Ämter nieder und stellten sich gleichzeitig zur Neuwahl.

Unter Leitung von Bürgermeister Riedl und der Wahlkommission, bestehend aus Renate Erlinger und Sabine Steinkellner wurden die geheimen Neuwahlen per Stimmzettelabgabe abgehalten. Da sich für beide Ämter keine Gegenkandidaten gemeldet hatten, fiel das Ergebnis denkbar eindeutig aus – Kommandant Ploiner und Stellvertreter Heiß wurden somit für 5 weitere Jahre wiedergewählt und anschließend vom Bürgermeister angelobt.

Nach der Ernennung des neuen (alten) Teams aus Chargen und Sachbearbeitern, wo auch Herbert Reisinger erneut zum Leiter des Verwaltungsdienstes bestellt wurde, wurde für das Sachgebiet Nachrichtendienst Gerald Lindner als neuer Sachbearbeiter ernannt. Nachdem er sich bereits im letzten Halbjahr verstärkt auf diesem Gebiet engagiert hatte, überreichte das Feuerwehrkommando als Symbol der Wertschätzung auch eine Ernennungsurkunde.

Auch konnte Probefeuerwehrmann Dominik Petrzela, überstellt von der Feuerwehrjugend, in den aktiven Dienst bei der Feuerwehr Grafenwörth aufgenommen werden, was durch den Spruch der Gelöbnisformel bekräftigt wurde.

In seiner Ansprache zum Abschluss fand Bürgermeister Riedl viele lobende Worte über das Engagement der Feuerwehr Grafenwörth. Weiters zeigte er sich begeistert von der vorbildlichen Zusammenarbeit der fünf Feuerwehren der Marktgemeinde Grafenwörth und lieferte auch einen Ausblick auf die Zukunft der Gemeinde und vor allem des stetig wachsenden Betriebsgebiets bei Grafenwörth mit immer neuen Herausforderungen für die freiwillige Feuerwehr.

Photovoltaikförderung_NLK Burchhart

Startschuss zur Photovoltaikförderung 2016

Energie- und Umweltagentur NÖ: Chance auf Förderung nutzen

Wer seinen Sonnenstrom aus PV-Anlagen zwischen 5 und 200 kWpeak ins Netz einspeisen möchte, erhält heuer laut Ökostrom-Einspeisetarifverordnung 8,24 Cent pro Kilowattstunde und einen Investitionszuschuss von 40 Prozent der Errichtungskosten, jedoch maximal 375 Euro je Kilowattpeak. Für das Jahr 2016 stehen acht Millionen Euro an Fördermitteln bereit.
Ab 7. Jänner 2016 um 17 Uhr können wieder Förderanträge für Photovoltaik-Anlagen mit einer Engpassleistung von über 5 kWpeak bis 200 kWpeak bei der Ökostrom-Abwicklungsstelle OeMAG eingereicht werden. Die Antragstellung läuft ausschließlich über das Internet über www.oem-ag.at. „Tausende Menschen sind bereit, zu investieren und einen Beitrag zur Energiewende zu leisten. Niederösterreich erzeugt 100 Prozent Strom aus Erneuerbaren Energien. Es bedarf jedoch weiterer Anstrengungen, um Atomkraft, Öl und Kohle weiter zurückzudrängen“, weiß Energie-Landesrat Dr. Stephan Pernkopf.
Attraktive Förderungen für Solarstrom
Die Grundlage für die Förderung ist das Ökostromgesetz. Die konkreten Förderhöhen werden jährlich mittels Verordnung (Ökostromverordnung) festgelegt.
Bei einer Förderzusage wird jede Kilowattstunde aus einer neuen Anlage größer fünf bis 200 Kilowattpeak mit 8,24 Cent auf die Dauer von 13 Jahren vergütet. Zusätzlich wird ein Investitionszuschuss von 40 Prozent beziehungsweise maximal 375 Euro pro Kilowattpeak gewährt. Die Anlagen müssen an oder auf einem Gebäude angebracht werden.
Für Anlagen, die in die Fassade oder das Dach integriert sind und eine Leistung zwischen 5 und 20 Kilowattpeak erzielen, besteht die Möglichkeit einen Netzparitätstarif in Höhe von 18 Cent/kWh zu erhalten. Für die Installation wird in diesem Fall kein Investitionszuschuss gewährt. Ob der Netzparitäts-Tarif gewährt wird entscheidet die Förderstelle.
Ökostrom-Einspeisetarifverordnung 2016
Neben der Förderung für PV-Anlagen zwischen fünf und 200 Kilowattpeak werden durch die Ökostrom-Einspeisetarifverordnung 2016 auch die Fördertarife für Windenergie, Biomasse, Geothermie oder Kleinwasserkraft festgelegt. „Durch die Einspeiseförderung soll ein Beitrag zum Ausbau der Ökostromanlagen unter den derzeit ungünstigen Rahmenbedingungen aufgrund des niedrigen Ölpreises geleistet werden“, erläutert Dr. Greisberger.
Energieberatung in Anspruch nehmen
Neben dem Ausbau der Erneuerbaren Energie kommt der Energieeffizienz eine entscheidende Bedeutung bei der Energiewende zu. „Die Energieberatung NÖ berät sowohl zur Einsparung von Energie als auch bei der Nutzung von Erneuerbaren Energieträgern wie Photovoltaik oder der Anschaffung von e-Autos“, so Dr. Herbert Greisberger, Geschäftsführer der Energie- und Umweltagentur NÖ. Die konkreten Beratungsangebote der Energieberatung Niederösterreich finden Sie unter www.energieberatung-noe.at. Hier erhalten Sie auch Informationen zur Errichtung von PV-Anlagen für den Eigenverbrauch etwa in der Broschüre ‚Solaranlagen planen und gestalten‘ sowie umfassende Strom- und Energiespartipps.

Weitere Informationen
erhalten Interessierte bei der Energieberatungshotline der Energie- und Umweltagentur NÖ unter der Telefonnummer 02742 221 44 bzw. auf www.energieberatung-noe.at oder www.enu.at
Die Broschüre „Solaranlagen planen und gestalten“ ist über den Online-Shop der eNu www.enu.at/shop erhältlich bzw. steht dort zum kostenlosen Download bereit.
Die PV-Austria bietet unter www.pvaustria.at weitere Detailinformationen zur Einreichung
Die Antragstellung erfolgt auf der Website der OeMAG: www.oem-ag.at